zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe » Inhaltsverzeichnis
Titelcover der aktuelle Ausgabe 5/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Der Aufbau der Zeitschrift


finden Sie hier


Concilium stellt sich vor

Geschichte und Selbstverständnis


Herausgeber/innen und Wissenschaftliches Komitee


sind hier einzusehen.


Unsere Autoren


finden Sie hier.


werden hier gelistet.

Inhaltsverzeichnis
ZU DIESEM HEFT

MARIA CLARA BINGEMER, SOLANGE LEFEBVRE, ERIK BORGMAN, MILE BABIĆ
Theopoetik
THEMA: Theopoetik
HEATHER WALTON
Theologie in der Art, wie wir heute leben. Eine Theopoetik der Lebensbeschreibung

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Dieser Artikel diskutiert zwei grundlegende Richtungen in der Theopoetik der Gegenwart. Die erste bekräftigt und vertieft die theologische Tradition, die zweite fordert das theologische Denken radikal heraus. Wie mit Blick auf neuere Arbeiten über das Leben von Dorothy Day gezeigt wird, sind beide Richtungen im theologischen Nachdenken über spirituelle Lebensbeschreibungen angelegt. Die Autorin vertritt die Auffassung, dass Lebensbeschreibungen hervorragende Beiträge zur Theologie leiten können, wenn ambivalente und verborgene Aspekte der menschlichen Erfahrung in den Vordergrund gerückt werden und auf diese Weise unser Verhältnis zum Göttlichen tiefer verstehen lassen.

CECILIA AVENATTI DE PALUMBO
Literatur – eine wichtige hermeneutische Vermittlung für die Theologie

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Der Beitrag plädiert für eine Erneuerung der theologischen Denkweise ausgehend von der Betrachtung der Rolle der schöpferischen Fantasie, die die Literatur als eine ästhetische Tatsache kennzeichnet. Als Bewertungsgrundlage für den Stand des interdisziplinären Dialoges zwischen Theologie und Literatur wird auf die Erfolge und die Grenzen des Weges verwiesen, der seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil bis heute zurückgelegt wurde. Die Ineffizienz der eingeschlagenen Wege, um eine echte Veränderung der theologischen Sprache zu bewirken, führt die Autorin dazu, andere Möglichkeiten auszuloten. Die Kehrtwendung besteht darin, dass sich die Theologie selbst im Spiegel der schöpferischen Fantasie als des Angelpunkts des Literaturschaffens ansieht, um eine Erneuerung im Prozess und in der theologischen Art zu Denken herbeizuführen. Letztlich geht es darum, die Vorstellungskraft und das Handeln wieder zur Geltung zu bringen, um die Theologie dadurch neu zu beleben, dass man ihr die schöpferische Fähigkeit als ihre ursprüngliche Quelle wieder erschließt.

LUCE LÓPEZ-BARALT
Die Poetik des Stillschweigens im Cántico espiritual des heiligen Johannes vom Kreuz

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Der heilige Johannes vom Kreuz weiß genau, dass die Sprache nicht ausreicht, um die mystische Erfahrung wiederzugeben, und deutet daher das Unaussprechliche, das er auf dem Gipfel der Seele erlebt hat, an, indem er seine Worte verstummen lässt, damit sie das Wunder der Vereinigung nicht entweihen. Deshalb geht er im Cántico stillschweigend über die eigentlichen Höhepunkte hinweg, die von der jenseitigen Vermählung mit Gott hätten Zeugnis geben sollen. Er verbirgt dieses kaum wahrnehmbare Stillschweigen wie einen pulsierenden Schatz in dem ehrfürchtigen Raum zwischen den Strophen der Vereinigung oder einigen Schlüsselversen des Gedichts. Auf diese Weise sorgt der heilige Johannes dafür, dass sein Dichterwort ‒ genau wie seine Vereinigung mit Gott ‒ unhörbar, verborgen, unantastbar bleibt. Das sind seine besten Verse: die, die er in der Sprache der Stille geschrieben und in Luft gestaltet hat, die er vor dem rauen Kleid des Wortes zu beschützen wusste und denen er Bildhaftigkeit und Metrum versagte. Diese verstummten Verse lehren uns mehr als seine wunderschönen hilflosen Worte: Sie lehren uns durch ihr ewigkeitsträchtiges Stillschweigen. Nur mit diesem Stillschweigen können wir die Größe des Geschehenen ehrfürchtig feiern: die unvorstellbare Begegnung mit dem lebendigen Gott.

Lesen Sie diesen vollständigen, ungekürzten BeitragJOSÉ TOLENTINO MENDONÇA
Die unendliche Lektüre – Schrift und Interpretation

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Die Geschichte der zeitgenössischen Exegese weist drei grundlegende hermeneutische Kehren auf, bei denen die Kenntnis der Literatur jeweils ein unverzichtbarer Partner war: die auf den Autor zentrierte Hermeneutik, die auf den Text zentrierte Hermeneutik und die Hermeneutik, die den Leser zum Ausgangspunkt nimmt. Diese Paradigmenwechsel bedeuteten keineswegs die Unterdrückung des jeweiligen Vorgängermodells, vielfach werden diese Modelle gleichzeitig angewandt und ergänzen einander innerhalb eines Prozesses, der die Komplexität des Deutungsaktes im Blick hat. All diese Kehren gehen von einer Grundvoraussetzung aus: Der Text ist textum, Textil, Textur, ein Weben, Gewebe, Gewebtes. Folglich kann die Interpretation nicht vom Wunsch nach einem oder vom Überstülpen eines eindeutigen Sinnes leben. Interpretieren heißt – so lehrt es uns die Literatur – das Plurale wertschätzen, aus dem der Text gemacht ist, und zwar innerhalb der einzigartigen ihm innewohnenden Dynamik. Nur dies eröffnet uns den Zugang zum Unendlichen der Lektüre.

VITTORIO MONTEMAGGI
Dantes Theologie

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Mit Blick auf das einzigartige Zusammenwirken des unendlichen Reichtums und der tiefen Schlichtheit von Dantes Göttlicher Komödie geht Vittorio Montemaggi dem Gedanken nach, dass dieses Werk als ein besonders bedeutsames Beispiel für das Potenzial literarischer Texte betrachtet werden kann, spirituell verändernd zu wirken, wenn man darunter die Fähigkeit versteht, uns zu unserer eigenen Existenz wachzurufen, was nichts anderes als eine Manifestation der göttlichen Liebe zu uns ist.

LUIS GUSTAVO MELÉNDEZ GUERRERO
Grammatik des Fleisches: Eros, Poesie und Leib in Beziehung

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Die Beziehung zwischen Eros, Leib und Poesie mittels der Verbindung von heiligen und profanen Schriften aufzuzeigen ist das, was dieser Beitrag als die Grammatik des Fleisches versteht: die Erzählung des Evangeliums, die Mystik und die poetische Erotik.

CARMIÑA NAVIA VELASCO
Theologische Sichtweisen in der lateinamerikanischen Literatur

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Die Literatur und die Kunst waren in ihren unterschiedlichen Formen immer auch Ausdruck des religiösen Empfindens. Die westliche Kultur vieler Jahrhunderte ist eine Kultur, die in erster Linie die christliche Welt repräsentiert. Statt von theologischen Ausdrucksformen zu sprechen, könnten wir sagen, dass das religiöse Glauben und Erleben in der Dichtung in Worte gefasst und in der erzählenden Literatur oder im Theater dargestellt worden ist. Entsprechendes gilt für die Musik und die Malerei. Lateinamerika, dessen Bevölkerung mehrere Jahrhunderte lang zutiefst katholisch gewesen ist, ist hierfür ein klares Beispiel.

MAYRA RIVERA
Poetik des Überlebens

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Dieser Artikel zeigt, dass die Verbindung von Kunst und Überleben das karibische Verständnis des Begriffs „Poetik“ prägt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Werken von Derek Walcott und Édouard Glissant und auf der Erläuterung, wie deren Poetik die verheerenden Effekte des Kolonialismus und der Sklaverei in der Karibik aufdeckt – inklusive der Vorstellungswelten, die das Christentum in die Karibik gebracht hat und deren schädliche Auswirkungen. Der Artikel möchte aber auch Möglichkeiten aufzeigen, sich über diese Vorstellungswelten hinweg zu bewegen und sich auf neue Wege des Seins zu begeben.

JEAN-BAPTISTE SÈBE
Der Schriftsteller und Christus: »Denn die Dichtung ist das Wort, und das WORT ist Gott«

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Auch wenn Jesus Christus für die Schriftsteller eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration gewesen ist, ist das Nachdenken über die Rolle des WORTES im literarischen Schaffen wenig erforscht. Am Beispiel dreier Schriftsteller (Hopkins, Lemaire, McCarthy) will der vorliegende Beitrag zeigen, inwiefern Jesus Christus für den Schriftsteller ein einzigartiges Gegenüber ist: Mit Wörtern verweist ihn der, der das WORT und die Rede ist, zurück an die zu entschlüsselnde Welt, in deren Glanz das unzugängliche Geheimnis Gottes aufblitzt.

HUANG PO HO
Die Verbindung von Literatur mit der Theologie: Ein asiatischer Ansatz

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Die Literatur ist ein Ausdruck menschlicher Gedanken und Gefühle und als solche sagt sie mal mehr, mal weniger, mal ganz offensichtlich, mal eher indirekt etwas über die Verhältnisse des Zeitalters, in dem ein Autor gelebt hat oder den religiösen Hintergrund des Autors aus. Viele große Schöpfungen der Weltliteratur sind unter dem großen Einfluss verschiedener Religionen entstanden. Die Diskussion über die sogenannte “Theopoesie”, manchmal auch als „Theopoetik“ bezeichnet, im Allgemeinen und im Besonderen in Zusammenhang mit der Interpretation der Heiligen Schrift und ihrer theologischen Betrachtungsweise ist eine noch sehr junge Entwicklung in der Verzahnung von Ästhetik und Rationalität. Die Theopoesie bringt die Theologie in Dialog mit allen möglichen Formen der Ästhetik: Kunst, Literatur, Musik etc. Ihr liegt zugrunde, dass Theologen anstelle der traditionellen systematischen Theologie, welche die Natur Gottes durch wissenschaftliche Theorien zu ergründen sucht, sich in jeglichen Diskussionen über Gott mittels einer poetischen Sprache viel präziser ausdrücken können. Es wurde bereits in verschiedenen Ansätzen versucht, die Theologie mit Literatur verknüpfen, jedoch betrachten die meisten dieser Ansätze die Literatur immer noch als ein der Theologie nicht zugehöriges Thema. Die Art, wie man sich der Theologie im asiatischen Raum nähert, zeigt bis zu einem gewissen Grad deutlich die theologische Überzeugung vieler asiatischer Theologen, dass “die Identität die theologischen Mittel bestimmt ”. Kulturelle Ressourcen entstehen durch den ständigen Kampf der Menschen mit der Welt, der sie sich in ihrer Lebenszeit gegenübersehen. Kunst, Dichtungen und Literatur werden daher nicht mehr nur als Instrumente für die biblische Hermeneutik und theologische Diskurse angesehen; man geht hier mittlerweile einen Schritt weiter und nutzt sie als Quellen der Theologie.

STAN CHU ILO
Theologie und Literatur im afrikanischen christlichen Glauben. Hörer des Wortes in Afrika

Kurzbeschreibung dieses Beitrags

Die afrikanische Theologie verwendet vielfältige Methoden und Formen, in denen sowohl Literatur als auch mündliche Traditionen kombiniert werden. Der Beitrag zeigt den Reichtum der afrikanischen theologischen Ausdrucksweisen in Geschichten, kulturellen Symbolen, liturgischer Musik, Tanz, Mimetik, Poesie und Biografie. Diese Formen der theologischen Kommunikation entstehen in formellen und informellen Zusammenhängen, innerhalb wie außerhalb der Wissenschaft. Den Text ihrer theologischen Reflexionen beziehen afrikanische Theologen aus den verschiedensten Orten: aus dem tatsächlichen Glauben der afrikanischen Christen an Heiligtümern und Heilstätten, in Kriegsgebieten und Sozialdiensten, im Rahmen politischer Kampagnen, in den sozialen Medien usw. Die wichtigste christliche Literatur ist in Afrika die Bibel. Der Beitrag geht deshalb den Zusammenhängen nach zwischen den biblischen Erzählungen, ihrer Komposition, ihrem literarischen Stil, ihrem Inhalt und der afrikanischen Glaubenswelt in ihrem spezifischen sozialen Kontext. Afrikanische Theologien greifen die Form des biblischen Texts auf, indem sie die Bewegung der Ausbreitung des christlichen Glaubens in Afrika als einen Text lesen, der wie die Bibel die Spuren Gottes in der Geschichte enthüllt.

THEOLOGISCHES FORUM
EMERSON SBARDELOTTI
Pedro Casaldáliga
 
FAUSTINO TEIXEIRA
Ein unendlicher Durst: Ernesto Cardenal
 
EDSON FERNANDO DE ALMEIDA UND MARCIO CAPPELLI
Dietrich Bonhoeffer: Die Mystik des Kreuzes in der erwachsen gewordenen Welt. Der Theologe, der Pastor wurde, der Pastor, der Christ wurde, der Christ, der zum Zeitgenossen wurde
 
MARCELO TIMOTHEO DA COSTA
Thomas Merton
 
URSULA KING
Pierre Teilhard de Chardins erstes Essay »Das kosmische Leben« und sein Gebet an den kosmischen Christus
 
CLEIDE MARIA DE OLIVEIRA
Einige Betrachtungen zur Poesie von Adélia Prado
 
REZENSIONEN
Christoph Gellner, Georg Langenhorst, Blickwinkel öffnen. Interreligiöses Lernen mit literarischen Texten
Georg Langenhorst, Eva Willebrand (Hg.), Literatur auf Gottes Spuren. Religiöses Lernen mit literarischen Texten des 21. Jahrhunderts
Daniel Weidner (Hg.), Handbuch Literatur und Religion
Peter Hofmann: Karl May und sein Evangelium. Theologischer Versuch über Camouflage und Hermeneutik

Zurück zur Startseite

Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...

weitere Infos zu unseren Abonnements


Professor dr. Hildegard Warnink, dean of the Faculty of Canon Law, and professor dr. Felix Wilfred, president of the Board of Directors of Concilium, have the honour to invite you for the presentation of the volume

Canon Law at the
Crossroads Concilium
International Journal of Theology


Canon Law at the Crossroads


Newsletter


Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.


Jahresverzeichnis 2017


Aktuelles Jahresverzeichnis


Jahresverzeichnis 2017
als PDF PDF.



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Concilium
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum